European Review of Private Law

Volume 24 (2016)

Volume 24 (2016) / Issue 2

Philipp Hacker, 'Nudge 2.0: The Future of Behavioural Analysis of Law in Europe and Beyond' (2016) 24 European Review of Private Law, Issue 2, pp. 297–322

Abstract

Abstract: This article is both a review of the excellent book ‘Nudge and the Law. A European Perspective’, edited by Alberto Alemanno and Anne-Lise Sibony, and an assessment of the major themes and challenges that the behavioural analysis of law will and should face in the immediate future. The book makes important and novel contributions in a range of topics on both a theoretical and a substantial level. Regarding theoretical issues, four themes stand out: First, it highlights the differences between the EU and the US nudging environments. Second, it questions the reliance on expertise in rulemaking. Third, it unveils behavioural trade-offs that have too long gone unnoticed in behavioural law and economics. Fourth, it discusses the requirement of the transparency of nudges and the related concept of autonomy. Furthermore, the different authors discuss the impact of behavioural regulation on a number of substantial fields of law: health and lifestyle regulation, privacy law, and the disclosure paradigm in private law. This article aims to take some of the book’s insights one step further in order to point at crucial challenges – and opportunities – for the future of the behavioural analysis of law. In the past years, the movement has gained tremendously in breadth and depth. It is now time to make it scientifically even more rigorous, e.g., by openly embracing empirical uncertainty and by moving beyond the neo-classical/behavioural dichotomy. Simultaneously, the field ought to discursively readjust its normative compass. Finally and perhaps most strikingly, however, the power of big data holds the promise of taking behavioural interventions to an entirely new level. If these challenges can be overcome, this article argues, the intersection between law and behavioural sciences will remain one of the most fruitful approaches to legal analysis, in Europe and beyond.

Zusammenfassung: Dieser Artikel ist sowohl eine Rezension des ausgezeichneten Buchs „Nudge and the Law. A European Perspective“, herausgegeben von Alberto Alemanno und Anne-Lise Sibony, als auch eine Analyse der wichtigsten Themen und Herausforderungen, denen sich die verhaltensökonomische Analyse des Rechts in der unmittelbaren Zukunft stellen muss. Das Buch beinhaltet wichtige und neuartige Beiträge in einer Reihe von Feldern, sowohl im methodisch-analytischen als auch im materiell-rechtlichen Bereich. In Bezug auf methodisch-analytische Fragen stechen vier Themen heraus: Erstens ist es Verdienst des Buchs, die Unterschiede zwischen der EU und den USA hinsichtlich der politisch-ökonomischen „nudging-Umgebung“ hervorzuheben. Zweitens stellt es die Abhängigkeit von Expertenwissen bei der Rechtssetzung in Frage. Drittens bringt es verhaltenswissenschaftlich bedingte Abwägungen (behavioral trade-offs) zum Vorschein, die zu lange in der verhaltensökonomischen Analyse des Rechts unbemerkt geblieben sind. Viertens erörtert es die Forderung der Transparenz von nudges und das damit verbundene Konzept der Autonomie. Darüber hinaus diskutieren die verschiedenen Autoren die Auswirkungen von Verhaltensregulierung auf eine Reihe von spezifischen Bereichen des Rechts: Gesundheit und Lifestyle-Regulierung, Datenschutzrecht, und das Informationsmodell im Privatrecht. Dieser Artikel soll einige der Einsichten des Buchs konzeptionell weiterentwickeln, um die entscheidenden Herausforderungen – und Chancen – für die Zukunft der verhaltensökonomischen Analyse des Rechts zu benennen. In den vergangenen Jahren hat diese Strömung enorm an Breite und Tiefe gewonnen. Es ist jetzt an der Zeit, sie wissenschaftlich noch stringenter zu machen, indem sie zum Beispiel offen empirische Unsicherheit konfrontiert und sich von der engen Dichotomie Neoklassik-Verhaltensökonomik emanzipiert. Gleichzeitig sollte das Feld diskursiv seinen normativen Kompass neu ausrichten. Vielleicht am bedeutsamsten ist jedoch schließlich, dass die Mac

Copyright © 2016 Kluwer Law International
All rights reserved

ISSN: 0928-9801
ID: ERPL2016019