European Review of Private Law

Volume 26 (2018)

Volume 26 (2018) / Issue 2

Johan Van de Voorde, Sirio Zolea, 'Quelles réponses à la décadence des actions possessoires? Une analyse comparative des droits français, belge et italien' (2018) 26 European Review of Private Law, Issue 2, pp. 197–226

Abstract

Die Streichung der Verfahren zur Durchsetzung besitzrechtlicher Ansprüche im französischen Zivilgesetzbuch und in der französischen Zivilprozessordnung ist beispielhaft für die Krise eines Rechtsinstrumentes mit einer langen Geschichte, die zurückreicht bis hin zur Tradition des ius commune. Der Beitrag analysiert die Gründe für diese Krise in Frankreich, wobei kritisch untersucht wird, ob es möglich ist, die Verfahren zur Durchsetzung besitzrechtlicher Ansprüche durch das référé zu ersetzen, ohne dabei die Bedeutung von Eigentum und Besitz tiefgreifend zu verändern. Diese Überlegungen sind mit dem italienischen Recht verbunden, in dem die Verfahren zur Durchsetzung besitzrechtlicher Ansprüche dieser Krise entgangen sind, indem sie sich der Dynamik von beweglichen und immateriellen Gütern angepasst haben, und mit dem belgischen Recht, in dem eine andere Lösung für die Krise der Verfahren zur Durchsetzung besitzrechtlicher Ansprüche untersucht wird: die Erneuerung des Systems zum Besitzschutz, um diesen den heutigen Anforderungen anzupassen. Diese beiden juristischen Systeme werden analysiert, indem die Unterschiede der Regelungen bezüglich der Verfahren zur Durchsetzung besitzrechtlicher Ansprüche und deren Anwendung in der Rechtsprechung, die zu den unterschiedlichen Weiterentwicklungen geführt haben, untersucht werden. Besondere Aufmerksamkeit wird den Auswirkungen, die die Verdrängung des „non-cumul“ von Verfahren zur Durchsetzung besitzrechtlicher Ansprüche mit (petitorischen) Eigentumsklagen auf das System der Zuordnung von Eigentumsrechten hat, geschenkt. Es werden mehrere Feststellungen bezüglich der allgemeinen Tendenzen des Besitzschutzes in den zivilrechtlichen Rechtssystemen, mit Hilfe des Vergleichs des französischen, italienischen und belgischen Rechts, gemacht.

La suppression des actions possessoires des codes civile et de procédure civile français attire l'attention sur la crise contemporaine d'une institution juridique ayant une longue histoire, enracinée dans la tradition de ius commune. L'article analyse les raisons de la décadence de ces actions en France, en reconsidérant d'un oeil critique la perspective d'y substituer intégralement la procédure du référé sans engendrer une mutation profonde de la notion substantielle de possession. Ces observations sont mises en rapport, dans une perspective comparative, avec le droit italien, où les actions possessoires ont pu échapper à la crise en s'ouvrant au monde dynamique des biens meubles et de l'immatériel, et avec le droit belge, où la doctrine aborde le défi d'un renouveau de la protection possessoire qui puisse adapter sa fonction aux défis du monde juridique de nos jours. Ces ordres juridiques sont analysés, en mettant en évidence les dissemblances, des règles et des utilisations judiciaires des actions possessoires, qui en ont déterminé des évolutions différentes. Une attention particulière est dédiée aux conséquences dans les systèmes des règles d'appartenance des biens de l'affaiblissement ou de l'élimination du principe du non-cumul des actions possessoires avec les actions pétitoires. De la comparaison des ordres juridiques envisagés, on fait découler certains observations sur les tendances générales de la protection de la possession dans le monde de civil law.

Copyright © 2018 Kluwer Law International
All rights reserved

ISSN: 0928-9801
ID: ERPL2018014