European Review of Private Law

Volume 20 (2012)

Volume 20 (2012) / Issue 2

Christopher Bisping, 'Conquering the Legal World: The Use of English in Foreign Courts' (2012) 20 European Review of Private Law, Issue 2, pp. 541–570

Keywords:
Civil jurisdiction, legal translation, jurisdictional competition.

Abstract

Abstract: This article discusses the initiatives to allow the use of English in German and French courts. The difficulties arising out of such initiatives are highlighted and the aims evaluated. The article illustrates how, at present, such proposals suffer from insufficient English language translations of statutes and highlights the legal and practical obstacles. The article demonstrates that language is not the primary reason why parties do not chose Germany or France as place of litigation and concludes that therefore the initiatives will not bring about the desired effect.

Résumé: Cet article discute les initiatives pour permettre l'utilisation de l'anglais dans les tribunaux allemands et français. Les difficultés découlant de ces initiatives sont mises en évidence et les objectifs évalués. L'article montre comment, à l'heure actuelle, de telles propositions souffrent d'insuffisance de traductions des lois en langue anglaise, et souligne les obstacles juridiques et pratiques. L'article démontre que la langue n'est pas la raison principale pour laquelle les parties n'ont pas choisi l'Allemagne ou la France comme lieu de litige, et conclut donc que les initiatives n'auront pas l'effet désiré.

Zusammenfassung: Dieser Artikel diskutiert die Initiativen bezüglich der Zulassung von englischer Sprache in deutschen und französischen Gerichten. Die Schwierigkeiten, die diese Initiativen hervorrufen, werden hervorgehoben, und ihre Zielsetzung bewertet. Der Artikel zeigt auf, dass derzeit die Vorschläge darunter leiden, dass keine hinreichende Übersetzung von Gesetzen in englischer Sprache vorliegt, und weist auf die rechtlichen und praktischen Hürden der Initiativen hin. Der Artikel zeigt, dass Sprache nicht der vorrangige Grund dafür ist, dass die Parteien nicht Deutschland oder Frankreich als Gerichtsstand wählen, und schlussfolgert, dass die Initiativen aus diesem Grund nicht den erwünschten Erfolg haben werden.

Copyright © 2012 Kluwer Law International
All rights reserved

ISSN: 0928-9801
ID: ERPL2012030